Projekte für Natur und Mensch

Die Greifensee-Stiftung übernimmt die Planung und Realisierung von diversen Projekten zur Aufwertung des Gebiets am Greifensee. Einerseits beauftragt das Amt für Landschaft und Natur (ALN) die Stiftung mit der Umsetzung von grösseren Projekten und andererseits werden Projekte selbstständig von der Stiftung konzipiert und durchgeführt.

Projekte der Naturstation Silberweide werden zum grössten Teil durch Spendengelder finanziert.

2007 - Mehr Artenvielfalt im Ried

Weiherregulation Riediker-/Rällikerried

Um die Artenvielfalt zu erhöhen, wurde Ende 2006 bei drei Weihern entlang des Aabachs die Möglichkeit zur Regulierung des Wasserstands geschaffen. Durch diese Weiherbewirtschaftung können jene Arten gefördert werden, die für die Fortpflanzung und das Überleben auf wechselnde Wasserstände angewiesen sind. 2007 wurden die Weiher plangemäss entleert, aufgestaut und gemäht. Ein Fachgremium entschied, die Regulierung auch 2008 beizubehalten.

2002 - Grosse Artenvielfalt dank schwankendem Wasserstand

Aufwertung des Aabachdeltas in Uster

Das Aabachdelta in Niederuster wurde im Frühjahr 2002 aufgewertet. Je nach Wasserstand des Greifensees sind nun der Uferbereich und die verschiedenen Vertiefungen und Weiher unterschiedlich stark überflutet – ideale Lebensbedingungen für viele Tier- und Pflanzenarten. Im Zuge der Aufwertung wurde auch eine rollstuhlgängige Aussichtsplattform mit Blick auf Aabachdelta und See gebaut.

1997 - Ein Grossprojekt zum Einstieg

Aufwertung Riediker-/Rällikerried

Die Aufwertung des Riediker-/Rällikerrieds 1997 war das erste Projekt der Greifensee-Stiftung - und ein erfolgreiches dazu: Heute finden sich im Gebiet rund 360 Pflanzenarten, wovon etwa ein Viertel auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht. Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Beobachtungsturm erstellt, der sich nach wie vor grosser Beliebtheit bei Vogelkundlern und Naturgeniessern erfreut.