«Seeschwalbe» Blog der Greifensee-Stiftung

Am Samstag wurde das renaturierte Gebiet «Stocklen» der Bevölkerung übergeben: Ein grossartiger Gewinn für die Natur und für die Menschen

von Regula Hediger

Das renaturierte Gebiet «Stocklen» wurde am Samstag nach einem Jahr Bauzeit offiziell der Bevölkerung übergeben.  «Das ist ein Freudentag, ein ganz tolles Projekt und ein wunderbares Beispiel für gute Zusammenarbeit», sagte Projektleiterin Ute Schnabel-Jung.

Weiterlesen …

Der Höhepunkt in Stocklen mit fantastischen Ausblicken

von Regula Hediger

Wir durften einen ersten Blick vom Turm werfen und möchten Ihnen zeigen, wie schön der Ausblick Richtung See und die Einblicke ins Ried sind. Die Arbeiten am Erlebnispfad dauern noch bis Ende September. Solange darf die Baustelle nicht betreten werden. Aber schon jetzt können Sie die Flachgewässer und Riedflächen überblicken von der Plattform am Grabenweg aus.

Weiterlesen …

Rare Funde aus der Steinzeit

von Regula Hediger

David Marti, Journalist vom Zürcher Oberländer, besuchte Projektleiterin Anna Kienholz in Stocklen. Die Archäologin der Kantonsarchäologie Zürich leitet die Ausgrabungen in Stocklen. Sein Bericht über die Arbeiten und ein Kurzvideo dazu.

Der Turmbau geht in die Endphase

von Regula Hediger

Die Vielfalt an den Teichen in Stocklen ist jetzt schon beeindruckend. Mit ihren schlanken, langen Beinen und dem kräftigen, leicht aufwärts gebogenen Schnabel sind vor allem die Schnepfenvögel gut zu erkennen. Nicht zu übersehen ist auch das Herzstück des neuen Erlebnispfades: der Holzturm. Freuen Sie sich auch schon auf den Rundumblick, den Sie ab Sommer auf dem Turm geniessen können?

Weiterlesen …

Der Aussichtsturm nimmt Gestalt an

von Regula Hediger

Wenn im Moment wegen der Coronakrise auch sehr vieles stillsteht: In Stocklen geht es vorwärts mit dem Bau des Aussichtsturms. 

Weiterlesen …

Nachhaltige Wertschöpfung: Holz aus der Region

von Regula Hediger

Fleissige Spaziergänger und Beobachterinnen haben bereits gesehen: Die Tiefbauarbeiten sind abgeschlossen, fast alle Bagger und Lastwagen sind weg und die nächsten Wochen wuseln Mitarbeitende der Firma Schindler-Scheibling AG auf dem Gelände herum.

Weiterlesen …

Abgegraben, ausgegraben und gerammt

von Melanie Inhelder

Im letzten Monat hat sich viel getan auf der Baustelle Stocklen, es wurde tatkräftig gebaggert, gerammt und ausgegraben.

Weiterlesen …

Erste Flachwasserbereiche besiedelt

von Regula Hediger

Am Dienstag konnte sich das Team der Greifensee-Stiftung mit einem Besuch vor Ort über den aktuellen Projekt-Stand informieren.

Weiterlesen …

Offene Wasserflächen geschaffen

von Urs Wegmann

Im Gebiet Stocklen schafft die Greifensee-Stiftung grosse, nährstoffarme Flächen – aber nicht nur! Es entstehen auch verschiedene offene Wasserflächen. Erste sind bereits im Gelände zu sehen.

Weiterlesen …

Teilsperrung der Wege im Gebiet Stocklen

von Regula Hediger

Wegen den Bauarbeiten werden einige Wege am unteren Greifensee ganz oder teilweise gesperrt. Der Zugang zum Seerundweg ist während der ganzen Bauphase gewährleistet.

Weiterlesen …

Jetzt geht’s los! Spatenstich in Fällanden in strömendem Regen

von Regula Hediger

Jetzt geht’s los! Mit dem Spatenstich am Montagmorgen ist der offizielle Startschuss für die Renaturierungsarbeiten im Gebiet Stocklen (Fällanden) gefallen. 

Weiterlesen …

Renaturierungsprojekt «Fällander-Ried: Fenster zur Natur»

von Regula Hediger

Die Greifensee-Stiftung plant eine substantielle Aufwertung im Gebiet Stocklen in Fällanden. Aufgrund seiner Grösse hat das Feuchtgebiet am unteren Greifensee eine besondere Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz.

Weiterlesen …

Fenster zur Natur im Fällander-Ried

von Regula Hediger

Die Förderung und Verbesserung des bestehenden Naturschutzgebietes am Greifensee und die Neuschaffung von Biodiversitätsflächen und Erholungszonen sind Teil unserer Aufgabe. Die landschaftlich überaus reizvollen Riedflächen in Fällanden am unteren Greifensee haben grosses Förderungspotential. Wir wollen die substantielle Aufwertung des Gebiets ermöglichen, damit ein offenes, grossräumiges Feuchtgebiet entstehen kann, welches nebst ökologischen Funktionen auch Erlebnis- und Erholungsräume bietet.

Weiterlesen …