Die Wasserfalle: Die selten vorkommende, schwimmende Karnivore wurde im Schutzgebiet am Greifensee ausgesetzt.

von Melanie Inhelder

Die Wasserfalle (Aldrovanda vesiculosa) ist eine Wasserpflanze und eine regelrechte Falle. Die einheimische Wasserpflanze ist ein Fleischfresser.

Zu finden ist die wurzellose Wasserpflanze im Sommer zwischen Binsen und Schilf – gut versteckt – in leicht sauren nährstoffarmen Gewässern, knapp unter der Wasseroberfläche. Im Winter sinkt sie an den Gewässergrund zur Überwinterung. Ähnlich wie die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) besitzt sie Fangblätter, welche blitzschnell zuschnappen, sobald ein Beutetierchen die Fühlhärchen auf der Innenseite der Fangblätter, berührt hat. Wasserflöhe und Mückenlarven gehören in den Speiseplan der Wasserfalle.

In der Schweiz ist die Wasserfalle sehr selten und nur noch an wenigen Orten verbreitet. Anna Wunderli, Artenbetreuerin, ist im Auftrag der Fachstelle Naturschutz des Kanton Zürichs, auf der Suche nach geeigneten Orten für die Wiederansiedlung der Wasserpflanze.

Nun wurden Anfang Oktober rund um den Greifensee in verschiedenen Teichen jeweils 10-15 Exemplare ausgesetzt. Auch in der Naturstation Silberweide wurde die Wasserfalle in zwei Teichen angesiedelt. Ob die Ansiedlung gelungen ist, kann nächstes Jahr überprüft werden. Schwimmt die Wasserpflanze dann knapp unter der Wasseroberfläche, hat sie sich erfolgreich etabliert.

Wer mehr darüber wissen möchte, dem sei das Video auf Youtube empfohlen.

Zurück