Biberfachstelle Kanton Zürich: Übergabe nach acht Jahren

von Patrick Siegrist

Ende 2013 übernahm die Greifensee-Stiftung den Auftrag des Kantons Zürich, eine Biberfachstelle für das ganze Kantonsgebiet aufzubauen und zu betreiben. Ab 1. Januar 2022 wird die Biberfachstelle des Kantons Zürich durch die Fornat AG weitergeführt. Das Team der Biberfachstelle bedankt sich bei allen Landbesitzern, Gemeinden, Förstern, Jägern, Landwirten und weiteren Betroffenen oder Interessierten für die gute Zusammenarbeit. 

Ende 2013 übernahm die Greifensee-Stiftung den Auftrag des Kantons Zürich, eine Biberfachstelle für das ganze Kantonsgebiet aufzubauen und zu betreiben. 2012 hatte der Kanton sein Biberkonzept in Kraft gesetzt, welches eine Beratungsstelle vorsieht. Ziel war, die Bevölkerung über die Lebensweise des Bibers zu informieren und im Konfliktfall rasche Lösungen zu finden. Urs Wegmann, stellvertretender Geschäftsführer der Greifensee-Stiftung, übernahm die Leitung der Biberfachstelle in all den Jahren. Unterstützt wurde er zuletzt durch seine Stellvertreterinnen Alice Wassmer und Viviane Magistra.

Es war schön, einen Teil zu der stets zunehmenden Biberpopulation von 306 (im Jahr 2013) auf 479 (2019) Tieren im Kanton beizutragen. Damit nahm zwar einerseits die Arbeitslast stets zu, andererseits stellte die Biberfachstelle eine immer grössere Akzeptanz des geschützten Nagers fest. Die Konflikte drehten sich meist um folgende Probleme: 

  • Gefahr von Überschwemmungen bzw. Rückstau von Drainagen nach Dammbauten
  • Einstürzende Bachufer nach Unterhöhlung
  • Biber in Mühleweihern und Fischteichen
  • Frassschäden an Bäumen und an landwirtschaftlichen Kulturen

Die Biberfachstelle übernahm die Beratung in insgesamt 186 Biberrevieren. Neue Reviere entstanden in den letzten Jahren insbesondere im Einzugsgebiet der Glatt bzw. immer mehr in urbanen Räumen, womit sich auch die Herausforderungen veränderten. Im Vordergrund stand hier die Information der interessierten Bevölkerung. Zudem führte die Biberfachstelle in den letzten acht Jahren dutzende Exkursionen und Vorträge durch.

Das Team der Biberfachstelle bedankt sich bei allen Landbesitzern, Gemeinden, Förstern, Jägern, Landwirten und weiteren Betroffenen oder Interessierten, welche sich stets um eine konstruktive Lösung und um eine Koexistenz mit dem Biber bemüht haben. Ab 1. Januar 2022 wird die Biberfachstelle des Kantons Zürich durch die Fornat AG weitergeführt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte künftig an biber@fornat.ch oder an 079 128 60 40.

Zurück