Abgegraben, ausgegraben und gerammt

von Melanie Inhelder

Im letzten Monat hat sich viel getan auf der Baustelle Stocklen, es wurde tatkräftig gebaggert, gerammt und ausgegraben.

Die Tiefbauarbeiten konnten zu 80% abgeschlossen werden, die frisch gestalteten Flächen wurden mit einer Direktsaat begrünt. Bereits keimen die ersten Pflanzen und die Wasserflächen ziehen bereits jetzt verschiedenste Bewohner an.

Der Fokus der Bauarbeiten liegt nun auf dem Teil, in dem nach Fertigstellung der Renaturierung die Besuchereinrichtungen zu stehen kommen. Nach Abzug des Oberbodens kamen hier bedeutsame archäologischer Funde zu Tage, die von der Kantonsarchäologie gesichert und zu einem späteren Zeitpunkt geborgen werden. Die zahlreichen Funde werden nach einer ersten Einschätzung der Mittelsteinzeit (9500-5500 v. Chr.) zugeordnet. Es wird vermutet, dass diese archäologisch bedeutsamen Ausgrabungen aus einem saisonal genutztem Lagerplatz stammen. Dieser wurde von Menschen, welche zu jener Zeit als Jäger und Sammler am Greifensee lebten, genutzt.

Das Projekt wurde nach den archäologischen Funden angepasst und wird in den nächsten Monaten fertiggestellt werden. Die Träger des Besuchersteges aus Eichenpfählen wurden bereits gesetzt und stehen derzeit als Monolithe in der Landschaft. Das Fundament für den späteren Turm wurde gegossen. Der letzte Bodenabtrag hat begonnen und wird hoffentlich nicht noch mehr aufregende Abenteuer zu Tage fördern.

Zurück