Biber im Kanton Zürich

Einst war der Biber in der Schweiz vollständig ausgerottet. Um ihn wieder anzusiedeln, wurden in der Schweiz bis in die 70er Jahre 141 Tiere ausgesetzt, darunter auch einige im Kanton Zürich. Mittlerweile hat sich der Bestand gut erholt und ist schweizweit auf rund 2000 Tiere gestiegen.

Im Kanton leben gemäss aktuellster Zählung über 300 Biber. Damit hat sich der Bestand innerhalb von drei Jahren (der Intervall zwischen zwei Erhebungen) um 22 Prozent vergrössert. Das ist ein weniger starker Zuwachs als in den Vorjahren. Vor allem im Norden des Kantons sind die besten Reviere mittlerweile besetzt.

Die Gesamtrevierzahl nahm im Verlauf der letzten drei Jahre um 36 Prozent von 64 auf 87 Reviere zu. Die Population wuchs von 250 auf 306 Tiere an. Der Bestandeszuwachs verringerte sich im Vergleich zur Vorperiode 2008-2011 allerdings von 61 auf 22 Prozent. Als neues Gewässersystem wurde in den letzten drei Jahren die Limmat vom Biber besiedelt. Alle anderen, bisher nicht vom Biber besetzten Gewässer wie Zürichsee, Sihl, Reppisch, Kempt, Pfäffikersee, Eulach und die Töss oberhalb Winterthur blieben weiterhin unbesetzt. 

Der Bestandeszuwachs ging zurück, da viele Gewässer im Norden des Kantons mittlerweile bereits von Bibern besiedelt sind. Die südliche Kantonshälfte nimmt er dagegen erst zögerlich in Besitz. Der überwiegende Teil der neuen Reviere waren denn auch Einzel- oder Paarreviere – Familienreviere sind nur wenige darunter.




Die detailierten Zahlen zum Biber im Kanton Zürich finden Sie im Monitoring-Bericht 2013/2014.

Weitere Informationen erhalten Sie auch in userem neuen Flyer Die Rückkehr des Bibers.