Ein seltener Besucher

von RoliRanger

Am Pfäffikersee habe ich letzte Woche ein Blauauge (Minois dryas) entdeckt. Das Blauauge gehört zu den am stärksten gefährdeten Tierarten des Kantons Zürich. Sein Vorkommen im Kanton ist in den letzten 100 Jahren massiv geschrumpft. 

Die Raupen des Blauauges sind ab September anzutreffen, überwintern dann und können bis im Juni des folgenden Jahres beobachtet werden. Sie ernähren sich von verschiedenen Süssgräsern, insbesondere von Pfeifengras. Ab Juli bis September ist das Blauauge dann als Tagfalter in der Luft unterwegs. 

Im Jahr 2013 wurde von der Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich ein Aktionsplan erstellt, um den gefährdeten Bestand des Blauauges zu erhalten und langfristig zu steigern. Als Hauptursache für den Rückgang wird im Bericht die Gefährdung seines Lebensraumes genannt. Dafür verantwortlich ist vor allem die zunehmende intensive Nutzung von Wald- und Freilandflächen. Der Aktionsplan sieht vor, dem entgegenzuwirken und somit den Lebensraum des Blauauges zu schützen.

Zum Zeitpunkt des Aktionsplans kam das Blauauge nur noch in zwei Gebieten im Kanton Zürich vor, nämlich im Robenhuserriet am Pfäffikersee und im Arbach-Rorholz. Diese beiden Hauptvorkommen sollen erweitert werden und langfristig soll das Blauauge auch an anderen geeigneten Standorten ausgesetzt werden.

 

 

 

Zurück