Aufräumarbeiten schreiten voran

von Melanie Inhelder

Seit dem Sturm vom Samstag arbeitet das ganze Silberweide-Team auf Hochtouren, damit die Naturstation am Freitag wieder ihren regulären Betrieb aufnehmen kann.

Eine erste Bilanz am Montag zeigte, dass wir Glück im Unglück hatten und die Sachschäden sich in Grenzen halten. Alle Terrarien, der Spielplatz und die Gebäude blieben vom Unwetter verschont. Stark beschädigt sind das Wahrzeichen der Naturstation – die alte Silberweide – sowie die Sichtschutzwände um das Hide. Traurig ist, dass auch ein Storchenhorst zerstört und ein Storch unter den abgebrochenen Ästen tot geborgen wurde.

In der Zwischenzeit begutachtete und bewertete eine Fachperson die Bäume. Äste wurden abgesägt und entfernt und drei Bäume gefällt. Nach Meinung der Fachleute hat die grosse Silberweide gute Überlebenschancen. Der Baum ist von grosser Bedeutung, nicht nur für die Naturstation Silberweide, sondern auch für viele Tiere und Pflanzen. Von Fachleuten wird er sogar als Biotopbaum bezeichnet. Die Sichtschutzwände beim Hide müssen vollständig abgerissen und neu aufgebaut werden. 

Ab Freitag können wir den regulären Betrieb wieder aufnehmen. Aus Sicherheitsgründen bleibt die Umgebung rund um den beschädigten Silberweide-Baum gesperrt. Nach Beendigung der Baumarbeiten kann auch dieser Teil wieder freigegeben werden.

Zurück